Menu

Ensemble Helvetica MusikerInnen

Anne-Frédérique Léchaire beginnt den Geigenunterricht im Alter von sechs Jahren bei Anne-Marie Gründer in Lausanne. Sie wird in die Berufsklasse von Patrick Genet am Konservatorium Freiburg (CH) aufgenommen, wo sie 1995 ihr Lehrdiplom mit Auszeichnung erhält. Für ihre Weiterbildung besucht sie ein Jahr die Folkwang-Musikhochschule in Essen und schliesst dann ihr Studium mit dem Solistendiplom «magna cum laude» bei Gyula Stuller in Freiburg ab. 1997 gewinnt sie mit dem Trio Arpeggio  den ersten Preis des «Hans Schaeuble» Wettbewerbs und 2000 einen Stipendium-Preis der Kiefer-Hablitzel Stiftung. Seit 2000 unterrichtet sie am Konservatorium Freiburg und drei Jahre später wird sie Mitglied des Orchesters der Oper Zürich.

 

Saskia Paulisch begann ihren Violinunterricht mit fünf Jahren bei Prof. Michael Goldstein in Hamburg. Schon bald folgten erfolgreiche Teilnahmen an Violinwettbewerben mit Konzertauftritten im Norddeutschen Rundfunk. Mit 12 Jahren begann sie als Jungstudentin an der Musikhochschule Lübeck zu studieren. Anschliessend folgte ein Studium in Hamburg und Karlsruhe bei Prof. Albrecht Breuninger. Das Konzert- und Lehrdiplom absolvierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Nora Chastain. Zahlreiche Teilnahmen an Meisterkursen, u.a. in den USA rundeten ihr Studium ab. Sie spielt regelmässig in verschiedenen Orchestern, u.a. am Opernhaus Zürich und bei Kammermusikprojekten mit. Saskia Paulisch hat zurzeit einen Zeitvertrag am Zürcher Opernhaus und arbeitet als Lehrperson an der Musikschule Weinland Nord sowie an der Musikschule Hug in Zürich.

 

Louis Chaintreuil ist 1981 in Frankreich (Nancy) geboren. Er studierte Bratsche am «Conservatoire National de Région de Strasbourg» bei Claude Ducrocq (Abschluss: «Diplôme d’Etudes Musicales» und «Diplôme de Perfectionnement»). Gleichzeitig absolvierte er ein Studium der Musikwissenschaft an der Universität in Straßburg. Von 2004 bis 2009 studierte er Bratsche an der Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau bei Prof. Wolfram Christ («Abschlussprüfung» in 2009 mit der Auszeichnung «sehr gut»). Als Aushilfe spielte er regelmässig im «Orchestre Philharmonique de Strasbourg» und «Orchestre National des Pays de la Loire». 2006 war er Mitglied des «Nationaal Jeugd Orkest» (Junges Orchester in Holland). 2008 spielte er als Tutti-Bratschist im Stuttgarter Kammerorchester. 2009 bekam er einen Zeitvertrag im Gewandhausorchester in Leipzig. Seit 2010 ist er Mitglied des Orchesters der Oper Zürich.

 

Odile Rostan wurde in Lausanne geboren und erhielt ihren ersten Cellounterricht bei Marc Jaermann (Quartett Sine Nomine). 1999 absolvierte sie das Lehrdiplom bei Philippe Mermoud am Konservatorium Lausanne. Seit dieser Zeit war sie bis 2005 festes Mitglied im SJSO (Schweizer Jugendsinfonie Orchester). Nach einem abgeschlossenen Jurastudium an der Universität Bern, setzte sie 2004 ihre musikalischen Studien in der Klasse von Marek Jerie an der Musikhochschule Luzern fort. Im Rahmen ihres Orchesterdiploms war sie Praktikantin im Luzerner Sinfonieorchester in der Saison 05/06. Ihre Studien beendete sie mit dem Konzertdiplom im Juni 2007. Sie wirkt zurzeit in diversen Ensembles wie «Ensemble St-Jean», «Operettenbühne Hombrechtikon», «Neues Glarner Musikkollegium» und als Stimmführerin im «Kammerorchester Neufeld» mit.

 

 

Ruslan Lutsyk wurde in Lwiw (Lemberg, Ukraine) geboren. Er studierte an der Staatshochschule für Musik (heute Musik-Akademie) und besuchte die Meisterklasse bei Prof. K. Trumpf an der Hochschule für Musik und Theater München. Während des Studiums trat er mehrmals als Solist sowohl mit Orchester als auch im Rahmen von Rezitalkonzerten auf. Im Jahr 2000 erhielt er den dritten Preis und den Publikumspreis beim «J.M. Sperger Kontrabass-Wettbewerb» in Woldzegarten (Deutschland). 2001 gewann er den zweiten Preis bei der «International Society of Bassist Competition» in Indianapolis (USA). Nach dem Studium übernahm er eine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater München. Als Solist trat er mehrmals mit der «Neubrandenburgere Philharmonie», mit dem «Orchester Plauen-Zwickau» und mit dem «International New Symphonie Orchester» auf. Seit 2002 ist Ruslan Lutsyk Mitglied des Orchesters der Oper Zürich und dort seit 2004 als stv. Solo-Kontrabassist tätig. Seit 2008 hat er eine Professur an der Hochschule der Künste in Bern inne und ist Autor und künstlerischer Leiter des «Golden Bass» (erster internationaler Kontrabasswettbewerb in der Ukraine seit 2013).

 

Urs Hofstetter ist in Zürich geboren. Er studierte in Winterthur für das Lehrdiplom und anschliessend in Zürich an der Hochschule der Künste bei Elmar Schmid wo er das Konzertreifediplom absolvierte. Er perfektionierte sich bei Eduard Brunner und Rudolf Stalder. Kiwanis- Musikpreis für Kammermusik in Zürich (1997). Dieser kammermusikalische Bereich bildet jetzt den Schwerpunkt seines musikalischen Wirkens. So ist er Mitglied in verschiedenen Kammermusikensembles.
Urs Hofstetter unterrichtet Klarinette an der Musikschule Zürich und an der Musikschule des Konservatoriums Winterthur wo er die Assistenz Leitung Bläser des Winterthurer Jugendsymphonieorchesters innehat.

 

Heiner Wanner studierte Horn bei Matthias Kofmehl an der Musikhochschule Zürich. 1996 Abschluss mit dem Lehr- und Orchesterdiplom. Es folgte weiterer Unterricht bei Thomas Müller in Bern sowie bei Karl Fässler in Zürich. Bereits im Studium Lehrtätigkeit an diversen Musikschulen im Kanton Zürich und St. Gallen. Heiner Wanner ist ein gefragter Hornist in Kammermusikensembles. So u.a. im «Quintetto con Spirito» und im «Quintetto Inflagranti». Als freischaffender Musiker spielt er u.a. regelmässig im Orchester der Oper Zürich.

 

Franziska Weibel studierte an der Musikhochschule Winterthur Zürich bei Prof. Janos Meszaros und schloss mit dem Orchester-Lehrdiplom, Konzertreife-und Solistendiplom ab. Daneben ergänzende Studien mit Werner Seltmann, Frantisek Hermann, Milan Turkovic, Klaus Thunemann, Aurèle Nicolet, Karl Leistner und Alberto Grazzi (Barockfagott). Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Mitwirkung an mehreren Festivals, sowie Rezitals im In-und Ausland. Als Solistin trat sie unter anderem mit dem Musikkollegium Winterthur, Festival Strings Lucerne, Zürcher Kammerorchester, Tonhalle Orchester Zürich und Tiroler Kammerphilharmonie auf. Bei pan classic hat sie mit dem Zürcher Kammerorchester das Fagottkonzert von Raffaele d’Alessandro eingespielt.